Termine: Gottesdienste Kalkar     Ferientermine

Sa. 11. Dez. 18.30


 
Wort-Gottes-Feier zum 3. Advent Kontakte 6. - 26. Dez.

Adventsstimmung in Hönnepel
Je mehr Freude wir anderen Menschen machen,
desto mehr Freude kehrt ins eigene Herz zurück!

Allen eine schöne Adventszeit!

Heizölpreise von ©esyoil inclusive 19 % MwSt

Aktuelles: NRZ-Kalkar-Kleve  RP-Grenzland   Hubert Reyers: Wettervorhersage Niederrhein Wetter-Niederrhein  Wetter online   Regenradar Niederrhein

Vereine aus Hönnepel spenden für Flutopfer in Odendorf  3.100 Euro(!), die vor Ort übergeben wurden und dort dringend benötigt werden.
Herzlichen Dank allen Spendern und Organisatoren, die zu diesem großartigen Ergebnis beigetragen haben!


Festlich geschmückt mit vielen, vielen Kerzen war die St. Regenfledis-Kirche bei der traditionellen Roratemesse zum 2. Adventssonntag!

Glasfaser ab 2022 auch in Hönnepels Außenbereichen! Glasfaserausbau in Kalkars Außenbereichen startet NRZ 2.12.2021
    Interaktive Karte mit den Ausbauadressen Karte anklicken und vergrößern!

Schon gewusst?? Dieses erste Schild  hat die Vereinsrunde (VR) schon vor dreieinhalb Jahren angeschafft (>Rechnung vom 6.06.2018) und in Abstimmung mit Wunderland am Lichtmast am Kernie-Ausgang angebracht. Zur besseren Beachtung wurde das Schild dann 2020 nach rechts verrückt und mit Leitboys verdeutlicht (>Schreiben Stadt an VR 6.1.2020). Nach dem Hinweis der VR auf die gefährlich Wendemanöver hinter der Leitboy-Kette und der Bitte um Verlängerung der Kette hat der Kreis dem Antrag der VR zugestimmt.
Jüngste Aktivitäten in über 3 Jahren zur Verkehrsentlastung:  Bürgerantrag v. 25.10.21 und dem Ergänzungsschreiben vom 21. Nov. an die Landrätin zur Umleitung des Kernie-Verkehrs durch Umprogrammierung der Navis.  Der Kreisausschuss  (25. Nov.) hält den Vorschlag der Vereinsrunde "in der Sache nachvollziehbar"! Alle Fraktionen hielten die Argumente der 17 Bürger/innen für stichhaltig. Auch die Kreisverwaltung lehnt den kostengünstigen Vorschlag zur Erreichung der notwendigen Naviänderung nicht rigoros ab.
Diese Beschilderung wäre für alle zum Vorteil; niemand hätte dadurch einen Nachteil!
Da aber nur Behörden (und nicht der Kreisausschuss) eine Verkehrsregelung anordnen können, soll nach einer neuen Verkehrszählung im Frühjahr (nach Corona) der Sachverhalt erneut überprüft werden.
Das bringt zwar aktuell keine Verbesserung, aber man ist jetzt zumindest auf einen guten Weg.
Die "Gruppe 17" - solidarisch unterstützt vom Hauptteil der Griether Straße -  wird sich weiter für diese derzeit einzige realistische und juristisch geprüfte Möglichkeit zur Umprogrammierung der Navis einsetzen!

Der 3. Weihnachtsmarkt am REZ, organisiert von der Feuerwehr, begeisterte wieder die vielen Besucher - darunter auch viele von auswärts - bei idealem Wetter. Die nette Atmosphäre (klein aber fein) mit den liebevoll gestalteten Ständen stieß bei allen auf ein sehr positives Echo.
Der Auftritt des Nikolaus mit seinem Helfer - musikalisch begleitet vom BTC - war natürlich für die Kinder der Höhepunkt: Für jedes "brave" Kind (also für alle) hatte der Nikolaus ein Geschenk dabei.
 Danke den Organisatoren und Helfern für dieses tolle Event zum Auftakt der Adventszeit!

"Unser Dorf soll (noch) schöner werden!" Update 26. Nov.: Ergebnis eines weiteren Ortstermins: Vor einem Anstrich sollen zuerst die morschen Holzteile des Bushäuschens erneuert werden, so dass die Aktion wohl erst Anfang kommenden Jahres durchgeführt werden!
Das  schäbige Bushäuschen am Dorfeingang soll durch einen Anstrich verschönert werden in Eigeninitiative eines Dorfbewohners, der schon an der Alten Schmiede erfolgreich war mit Unterstützung der Vereinsrunde, deren Satzung (§1) auch die Verschönerung unseres Dorfes zum Ziel hat.
Auch die Renovierung des Ehrenmals steht noch auf der Agenda!

Prächtig geschmückt war der Zugweg wieder beim diesjährigen Martinszug, der >1946 zum ersten Mal unter bescheidenen Verhältnissen stattfand.
Besonders im Roten Häuschen war das Team um Andreas Schunk zum 75. Jubiläumsjahr wieder sehr kreativ mit prächtigen Dekorationen; allein 17 Martinsbögen mit leuchtenden Fackeln wurden zum Jubiläum aufgestellt.
Der erste Martinszug im Mühlenfeld nach Schließung der Volksschule (1968) fand 1984 statt. St. Martin war Robert Peters. Dieses Ereignis wurde nach dem Martinszug in einem Privatkeller im Roten Häuschen ausgiebig bis in die Morgenstunden gefeiert, woran sich der Chronist noch gerne erinnert!
--------------------

Ergebnisse der Wahlen zum Kirchenvorstand und Pfarreirat 7. Nov.
------------------------------------------

Hönnepels Wirte-Team traf sich bei der Kollegin in Grieth zum jährlichen Abendessen, das die Vereinsrunde für die ehrenamtliche Tätigkeit beim Sonntagsfrühschoppen im REZ genehmigt hat.
Seit über 5 Jahren sind sie im Einsatz und sorgen für sprudelnde Einnahmen, die sehr sinnvoll für das REZ und zur Verschönerung unseres Dorfes investiert werden.
Das Team wird jetzt durch Bas Venhuizen verstärkt, der am 7. Nov. erstmals hinter der REZ-Theke stand. Jeder ist sonntags ab 10.30 Uhr herzlich eingeladen!  
------------------------------------------

Herzlichen Glückwunsch den 14 Firmlingen, die am 26. Oktober in St. Clemens Wissel von Weihbischof Lohmann gefirmt wurden.
Vor der Firmung in Wissel  besuchte Bischof Lohmann zwei moderne landwirtschaftliche Betriebe in Hönnepel: Föckenhof (Wilmsen) und Haagscher Hof (Kl.-van Husen). Der Bischof zeigte sich sehr wissbegierig und informierte sich intensiv über Probleme, Ziele und Arbeitsweisen heutiger Agrarbetriebe.

Nachdem ein Anlieger in Eigeninitiative die Geräte an der Alten Schmiede neu angestrichen hat, wurde jetzt auf Initiative der Vereinsrunde am "Nöttstall" eine Info-Tafel angebracht, die an die beiden ehemaligen Schmieden und die sieben Schmiedefeste von 1999 bis 2005 erinnert.
Für nächstes Jahr ist zwar kein neues  Schmiedefest zur "Einweihung" geplant, aber zumindest wird derzeit überlegt, bei einem "Tanz in den Mai" dort auf dem Zentralplatz unseres Dorfe einen Maibaum aufzustellen. Gute Idee!
---------------------------------------

16 (!) neue Wohnungen  im historischen Ortszentrum von Hönnepel: Der jahrzehntelang gewachsene Wildwuchs rund um den Göddenhof (Bennenhof) wurde jetzt komplett entfernt, um auch Platz für einen neuen Spielplatz und Grillplatz zu schaffen. Die rote Feldscheune (vorne rechts) wird noch abgerissen. Alle anderen Gebäude (teilweise denkmalgeschützt)  bleiben erhalten und werden zu 50 bis 150 qm großen Wohnungen umgebaut, nachdem  in den letzten Monaten schon mehrere 100 cbm  Müll aus Haushalts- und Apothekenauflösungen des Vorbesitzers herausgeholt und in zig Containern entsorgt wurde.
 Derzeit wartet der Investor noch auf die Baugenehmigung für die riesige Bauvorhaben, dessen Umsetzung mindestens zwei Jahre dauern und das Ortsbild von Hönnepel sicherlich weiter aufwerten wird.

Archiv

Links / Betriebe:  >Hundepension Hovenhoeve  >Milchviehbetrieb Klaasen-van Husen>Schmerzinitiative   >Wunderland Kalkar-Hönnepel >Gastronomie in Hönnepel >Hotel Pensionen in Hönnepel  >Schreinerei Poorten  Dachdecker Ge-Mo-Bau KioskBäckerei Bettray   
Stadt Kalkar  Wissel   Kreis Kleve       St. Clemens Wissel  St.Nicolai       Schützen-Bezirksverband         Grundschule Kalkar     Rheinpegel Emmerich