Wasserspiel für den Brunnen am Ritter-Elbert-Zentrum (REZ) in Hönnepel

Sehr geehrte Bürgermeisterin,

beim Neubau der Ritter-Elbert-Schule in Hönnepel (Einweihung 1966) wurden  auch zwei Kunstwerke aufgestellt:
1. Das Mosaik-Wappen (Ritter Elbert)  des Klever Künstlers Walter Brüx;
2. Der Trinkbrunnen aus fränkischem Muschelkalk der aus Appeldorn gebürtigen Künstlerin Anna Kubach-Wilmsen.

Der Trinkbrunnen wurde nur bis zur Auflösung der Volksschule (1968) mit Frischwasser versorgt und von den Kindern zum Trinken benutzt.

Seitdem führt dieser Brunnen leider kein Wasser mehr, was in Hönnepel bedauert wird:  „Ein Brunnen ohne Wasser ist kein Brunnen!“  
Daher wurde  die Idee geboren, diesen seit Jahrzehnten „toten“ Brunnen mit dem Einbau einer kleinen Fontäne  wieder zu neuem Leben zu erwecken.

Nachdem im letzten Winter auf Initiative der Vereinsrunde  schon die Innenräume des REZ modernisiert und wesentlich attraktiver gestalten wurden, haben Anwohner, Feuerwehr und engagierte Bürger  in diesem Sommer  dazu auch in Eigenleistung den Außenbereich des REZ neu gestaltet.
Die Neugestaltung des Brunnens mit dem belebenden Element von fließendem Wasser soll zur weiteren Attraktivitätssteigerung  des REZ-Umfeldes beitragen.

Der Brunnen soll nicht wie ursprünglich Trinkwasser liefern, sondern unter dem Brunnen soll ein PE-Teichbecken eingebaut werden, dessen Wasser durch die vorhandene Öffnung in der Mitte des Brunnens mit einer Springbrunnenpumpe nach oben befördert wird, so dass eine kleine (beleuchtete)  Wasserfontäne erzeugt wird, ähnlich wie beim Brunnen im Kreisverkehr in Kalkar.
Dazu soll ein Messingschild auf die Künstlerin hinweisen (siehe unten).

Die Finanzierung soll zum größten Teil durch einen Sponsor (Neffe der Künstlerin), aber eventuell auch aus Mitteln der Vereinsrunde erfolgen.

 Ich gehe davon aus, dass die Stadt das Projekt zur weiteren Verschönerung des REZ-Umfeldes begrüßt, zumal auf die Stadt keinerlei Kosten zukommen.
Ich bitte daher um zeitnahe Rückmeldung, damit wir das Projekt weiter vorantreiben können.

 Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung.

         Mit freundlichen Grüßen
            Norbert van de Sand

- Vorsitzender Vereinsrunde Hönnepel -

                                       Messingschild: